Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen [Testumgebung]

Bieneninstitut Kirchhain

Honigbrachen als ökologische Vorrangflächen

Der Bundesrat hat die Kriterien für die Honigbrachen als Ökologische Vorrangfläche (ÖVF) (Gewichtungsfaktor 1,5) festgelegt.

  • Aussaattermin bis 31.05.
  • Der Stilllegungszeitraum umfasst das Kalenderjahr, b 01.10. darf eine Aussaat oder Pflanzung, die nicht vor Ablauf des Jahres zur Ernte führt, vorbereitet und durchgeführt oder der Aufwuchs durch Schafe oder Ziegen beweidet werden.
  • Ein- und mehrjähriger Anbau als ÖVF ist möglich. Mehrjährige Honigbrachen können nur bis zum 3. Jahr nach der Aussaat als ÖVF anerkannt werden. Die Frühjahrsansaat gilt im Antragsjahr als Mindesttätigkeit.
  • Vorgaben für Pflanzenmischungen:
    • Einjähriger Anbau: Mind. 10 Mischungspartner aus Liste 1 (einjährige Arten)
    • Mehrjähriger Anbau: Mind. 5 Arten aus Liste 1 und 15 Arten aus Liste 2 (mehrjährige Arten)
  • Saatgutbelege und Rechnungen bzw. Rückstellmuster müssen aufbewahrt werden.
  • Ausnahmen für 2018: In 2018 sind Reinsaaten und beliebige Mischungen aus den Arten der beiden Listen möglich. Ausgeschlossen sind allerdings Reinsaaten von Buchweizen, Sonnenblumen, weißem Senf, durchwachsener Silphie sowie Leguminosen, die in der ÖVF-Kategorie Leguminosen zugelassen sind. Die verwendete Saatgutmischung darf nur aus Arten der beiden u.g. Listen bestehen (§ 32 Direktzahlungendurchführungs-VO). Das Vorhandensein anderer (nicht ausgesäter) Pflanzenarten ist zulässig, solange die in den Listen festgelegten Pflanzenarten vorherrschen. Brachen, auf denen Saatgutmischungen verwendet werden, in denen auch anderes Saatgut, als in den Listen zulässiger Arten aufgeführt, enthalten ist, dürfen NICHT als „Honigbrache“ deklariert werden.

    Hinweis:
    Die vorstehenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr.
    Zuständig für den Bereich Agrarförderung ist die WIBank  Direktzahlungen
    Bei Fragen wenden Sie sich an die für Sie zuständige Bewilligungsstelle.


    Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag